Bonus-Malus Regelung bei der Auto-Versicherung

Die Bonus-Malus-Regelung in Österreich ist ein System, das durch Anreize ein geregeltes Verhalten im Verkehr fördern soll.
Jeder Halter eines Autos beginnt üblicherweise mit seinem Auto in der Stufe 9 (Basisstufe). In der Tarifsprache bedeutet dies 100 % der Tarifprämie. Die Bonus/Malus-Stufe gilt immer nur für 1 Fahrzeug pro Person. Sind auf eine Person mehre Fahrzeuge angemeldet, beginnt jedes Fahrzeug für sich in der Stufe 9 und erwirbt je nach Schadensverlauf eine eigene Bonus/Malus-Stufe.

Im Klartext: Eine niedrigere Stufe bedeutet eine günstigere Prämie.

Der Schadensverlauf des Fahrzeuges wird jeweils 1 Jahr vom 1. Oktober bis zum 30. September des nächsten Jahres beobachtet. Wenn der Fahrzeuglenker in diesem Zeitraum mit diesem Fahrzeug keinen Schaden verursacht, bekommt er zur nächsten Hauptfälligkeit des Vertrages eine Stufe gutgeschrieben. Für jeden verursachten Schaden geht es 3 Stufen nach oben! Bezahlt der Versicherungsnehmer den verursachten Schaden selbst, wird die Stufe nicht erhöht.

Freischaden

Oft bieten Versicherungsanstalten einen „Freischaden“ an, der bei einem Schaden nicht zu einer Stufenerhöhung führt..

Mitnahme der Bonusstufe

Wird innerhalb eines Jahres nachdem das “alte” Kfz abgemeldet wurde, ein neues Kfz (Auto) angemeldet, so bleibt die bereits erworbene Stufe erhalten. Wenn zwischen der Abmeldung des alten und der Anmeldung des neuen Kfz mehr als 1 Jahr vergeht, wird das neue Kfz üblicherweise wieder auf die Basisstufe (Grundstufe 9) zurückgesetzt. In manchen Gesellschaften ist es möglich, die Stufe über mehrere Jahre hinweg mitzunehmen. Hier zahlt es sich aus, zu verhandeln – idealerweise mit der Gesellschaft, bei der Sie zuvor waren. Oft vergeben Versicherungsgesellschaften intern Stufen als Rabatt, die meist nicht mitgenommen werden können. Die Gesellschaft bestätigt dann gegenüber dem nächsten Versicherer nur die aktuelle Verbandsstufe = tatsächlich erworbene Bonus-Malus-Stufe ohne Rabatt.

Übergabe der Bonusstufe

Im Normalfall können Bonus/Malus-Stufen von Familienangehörigen untereinander weitergegeben werden. Je nach Verwandtschaftsgrad kann dies einfacher oder schwieriger sein. Üblicherweise wird die Stufe von oben nach unten weitergegeben (Eltern -> Kind). Erkundigen Sie sich dazu bei Ihrem chegg.net-Experten bei Ihnen vor Ort.

Übernahme der Bonusstufe von einer Firma

Oft akzeptieren Versicherungen auch eine Übernahme der Bonus-Stufe, wenn ein Firmenfahrzeug, das jahrelang von der gleichen Person gelenkt wurde, in deren Privateigentum übergeht. Kontaktieren Sie dazu vor dem Besitzerwechsel den Versicherer bzw. Ihren chegg.net-Experten in Ihrer Nähe.

Bonus/Malus in der Kasko

Manche Gesellschaften vereinbaren auch in der Kasko eine Bonus/Malus-Reihung. Dadurch erhöht sich nach einem Kasko-Schaden auch die Kasko-Prämie.

Dieser Faktor wird häufig im Schadensfall nicht berücksichtigt. Somit kann sowohl in der Haftpflicht als auch in der Kasko (sofern Kasko mit Bonus/Malus-Regelung) die erhöhte Folge-Prämie weitaus mehr betragen als der eigentliche Schaden – den der Versicherungsnehmer auch selbst tragen könnte. In solchen Fällen lohnt es sich, nachzurechnen!